Mein Semester in Spanien

¡Viva España! – hieß es für mich ab September letzten Jahres. Nach vier Semestern an der Nordakademie konnte ich mein 5. Semester in Spanien, genauer in Almería, verbringen.

Almería liegt im Süden Spaniens direkt am Mittelmeer und ist mit ca. 193.000 Einwohnern deutlich kleiner als Hamburg. Trotzdem studieren an der Universidad de Almería insgesamt 12.000 einheimische und jährlich über 600 internationale Erasmus Studenten. Dieses Jahr sollte auch ich ein „Eramu“ sein, wie die Almerienser sagen würden.

Nachdem ich ein Zimmer in einer bunt gemixten WG (ein Marokkaner, eine Spanierin, ein Deutscher und eine Polin) gefunden hatte, konnte ich die Vorzüge der Stadt und der Region genießen.
Durch die freiwilligen Helfer der Erasmus Organisation wurden beispielsweise gemeinsame Nachmittage am Strand oder verschiedene Fahrten, wie nach Cabo de Gata, Madrid, Granada oder Lissabon organisiert. Dadurch konnten wir Studenten uns gegenseitig besser kennenlernen und gemeinsam Land und Leute erkunden.

Aber trotz des tollen Wetters, der vielen internationalen Studenten und der interessanten Reiseziele, musste auch an der Uni studiert werden.
Meine Fächer wählte ich zum Großteil in spanischer Sprache. Dadurch war das Studium besonders am Anfang schwierig, da die Professoren mit starkem andalusischen Dialekt sprechen („Eramu“ statt „Erasmus“). Nach einiger Zeit hörte ich mich aber in die Sprache ein und  konnte durch die Vorlesungen sowie das Zusammenleben mit meinen spanisch sprechenden Mitbewohnern meine Sprachkenntnisse deutlich verbessern.

In meiner Zeit in Almería habe ich viele tolle Erfahrungen sammeln und interessante Menschen aus aller Welt kennenlernen können. Ich bin froh, dass mir die Nordakademie, aber insbesondere Biesterfeld, diese Möglichkeit geboten und mich bei meinem Auslandssemester unterstützt haben. Dazu kann ich nur sagen:
¡Muchas gracias y hasta luego!