Die ersten Tage bei der Biesterfeld AG

Auch zum 01.08.2012 fanden sich acht neue Azubis im Hause Biesterfelds zusammen. Mein Name ist Jessica Pein und ich als neue Duale Studentin lernte an diesem Tag eine gemischte Azubi-Gruppe aus fünf Betriebswirten im Außenhandel, sowie einen Kaufmann und eine Kauffrau im Groß- und Außenhandel kennen.

Nach nun gut drei Wochen im Personal und Service Bereich fühle ich mich sehr gut aufgenommen und betreut. Durch die drei Kennenlerntage, unserem ersten Seminar und das tägliche gemeinsame Mittagessen mit allen Azubis, ist unsere Gruppe schon jetzt zusammengewachsen.

Zu den ersten Tagen im Betrieb kann ich folgendes sagen: Direkt zu Beginn habe ich einen eigenen Schreibtisch mit Computer bei einer Kollegin im Personal und Service Bereich bekommen. „Über die Schulter gucken“ gibt es bei Biesterfeld nicht. Von Anfang an bekommen wir kleinere und größere Aufgaben, die wir selbstständig bearbeiten.

Zur Zeit kümmere ich mich um die neuen Azubi-Bewerbungen für das Jahr 2013, was eine spannende Aufgabe ist, da man selbst erst aus der Bewerbungszeit raus ist.
Somit freue ich mich besonders auf die anstehenden Projekte wie zum Beispiel die Messe Einstieg und warte gespannt auf meine erste Zeit an der Nordakademie.

Die neuen Azubis 2012 – Foto von R. Nesselrath

Containerterminal Altenwerder

Als Klasse bekamen wir einen der modernsten Containerterminals der Welt zu Gesicht!
Der Mensch spielt dabei eine immer geringere Rolle: Ein Großteil des Containerumschlagplatzes ist vollautomatisiert, so dass Krane und Transportfahrzeuge von einem Zentralrechner gesteuert werden.
Die vielen Fahrzeuge, die „herrenlos“ einen Container nach dem anderen zum jeweiligen Ziel befördern und sogar beim Abbiegen blinken, erinnerten ein wenig an einen Film, der in der Zukunft spielt…
Warum die Fahrzeuge blinken, wenn der Mensch doch gar keinen Zutritt zu der vollautomatisierten Fläche hat, konnte uns zwar keiner beantworten, insgesamt war es jedoch ein sehr informativer und vor allem spannender Ausflug!

Besuch des Zentrallagers in Deutschland

Zum Ende meiner Ausbildungszeit in der Logistikabteilung durfte ich letzte Woche mit in unser Zentrallager von Deutschland fahren. Für mich war es das erste Mal, dass ich ein Hochregallager besichtigen durfte und sehen konnte, wie sich unsere Bestände auf die tatsächliche Lagerfläche auswirken.

Während unseres Besuches bekam ich eine Führung durch die verschiedenen Lagerbereiche, wo ich unsere Materialien einmal in der Realität gesehen habe, und sogar bei einer LKW Entladung zugucken konnte! Dazu wurden uns noch die einzelnen Schritte erklärt, die erledigt werden müssen, bevor wir den Wareneingang bei uns im System erkennen können.

Später konnte ich dann noch einzelne Mitarbeiter kennen lernen, die ich bereits von Telefongesprächen kannte, und in das System unseres Dienstleisters „reinschnuppern“, um bei Abläufen, die ich bereits von uns kannte, zu sehen, was dabei auf der anderen Seite geschieht.

Alles in allem war es ein interessanter Tag, um die Größenwerte unseres Lagers und der Materialien nun auch bildlich vor Augen zu haben!