Tag der offenen Tür an der Nordakademie

Wie jedes Jahr öffneten sich auch Anfang Juli wieder die Türen der Nordakademie. Der Tag der offenen Tür soll jungen Leuten die Möglichkeit bieten, sich über das Duale Studium an der Nordakademie zu informieren und schon erste Kontakte mit Kooperationsfirmen zu schließen. Denn am Tag der offenen Tür stellt sich nicht nur die Nordakademie vor, z. B. durch Probevorlesungen einiger Dozenten, sondern auch Firmen können an ihren eigenen Messeständen mit den Interessierten sprechen und einen ersten Eindruck gewinnen. Dabei ist es üblich, dass Studierende aus dem ersten Ausbildungsjahr der Unternehmen den Messestand betreuen.

Jeffrey und ich am Biesterfeld-Messestand

Auch Biesterfeld war als Kooperationsunternehmen der Nordakademie mit einem Messestand vertreten, an dem Jeffrey und ich den Fragen der jungen Leute Rede und Antwort standen. Den ganzen Tag über informierten sich Schüler und oftmals auch ihre Eltern über Biesterfeld und unser Ausbildungsangebot.
Aber Jeffrey und ich hatten auch die Möglichkeit uns selber einmal umzuschauen und zu sehen, welche Vielzahl an Branchen an der Nordakademie vertreten sind.

Am Ende des Tages hatten wir zahlreiche Gespräche mit potentiellen Auszubildenden geführt, aber auch mit anderen Kooperationsunternehmen oder Kommilitonen, die auch mit ihrem Unternehmen vertreten waren. Es hat uns beiden sehr viel Spaß gemacht und wir hoffen, dass wir einige Gesichter bei unserem nächsten Azubi-Auswahltag im Oktober wiedersehen werden.

London 2011 – Export and Foreign Trade

Auch wenn es inzwischen ein paar Wochen her ist, wollen wir euch unseren London-Aufenthalt im September nicht vorenthalten. Weshalb ich dies hiermit endlich nachhole.

Mein Name ist Julia Babendererde und ich mache seit August 2010 meine duale Ausbildung zur Betriebswirtin im Außenhandel bei Biesterfeld International.

Es ging also im September mit einer Gruppe von ca. 50 angehenden BiAs nach London, der Finanzmetropole und Heimat der Queen.

Unsere Bleibe für diese Zeit war ein kleines, aber sehr zentral gelegenes Hotel, in dem wir allerdings eher wenig Zeit verbrachten, denn schließlich waren wir in London…

Die Vormittage fanden im European College of Business and Management statt, wo unser Stundenplan die verschiedensten Themen bereit hielt (z. B. „International Trade Finance“, ‚“ntercultural Understanding“, …) und der Unterricht durch eigene Erfahrungsberichte und Erlebnisse der Dozenten, die meist selbst aus dem Handel kamen, aufgelockert wurde.

Damit auch der Sightseeing- und Shoppingteil unserer Reise nicht zu kurz kam, machten wir uns nachmittags meist in Richtung Oxford Street oder auch Hide Park auf, je nach eigenem Interesse.

Und um unserer Pflicht (sich als Außenhändler auch mit fremden Kulturen zu befassen) nachzukommen, inspizierten wir abends die umliegenden Pubs.

Die zwei Wochen gingen leider viel zu schnell vorbei und trotzdem war es schön, nach zwei Wochen überfüllter Metro in das im Vergleich doch ruhige und beschauliche Hamburg zurückzukehren.

Alles in allem war dieser Auslandsaufenthalt ein tolles Erlebnis, was unserer Ausbildung noch den besonderen Glanz verleiht.

CPhI 2011, Frankfurt

Zu mir: Mein Name ist Inga Borowski, ich bin nun mittlerweile im 3. Lehrjahr bei der Biesterfeld Spezialchemie GmbH und fast fertig mit meiner Ausbildung zum Betriebswirt im Außenhandel.

Die erste Messe, die erste große Geschäftsreise und dann gleich die CPhI in Frankfurt. Eine der größten Pharmamessen verteilt auf 11 Hallen des Messegeländes. Viele Aussteller und noch viel mehr Besucher. Der gemeinsame Stand mit einem unserer größten Lieferanten war der Platz, an dem ich mich am Meisten aufgehalten habe.

Standservice zu sein war sowohl eine Herausforderung als auch eine wertvolle Erfahrung. Neben der Versorgung der Kunden und Kollegen, konnte ich mit vielen Messebesuchern sprechen. Es galt, Interessenten anzusprechen, rauszufinden womit man weiterhelfen kann (oder auch nicht) und evtl. den richtigen Kollegen hinzuzuholen, der die fachspezifischen Fragen beantworten kann. Innerhalb der drei Tage habe ich damit wohl einige Vertreter der Pharmabranche kennen gelernt oder zumindest gesehen. Interessant war es auf jeden Fall auch die Kollegen aus den Niederlassungen Frankreich, Polen und Spanien einmal persönlich zu treffen, mit denen man sonst nur per Telefon oder Email kommuniziert.

Abends waren wir alle dann zusammen essen und man hat sich auch mal privat unterhalten, wobei das Thema Arbeit natürlich nie weit weg war. Nach der Messe hatte ich das Gefühl (neben meinen schmerzenden Füßen und der Müdigkeit), wirklich eine Menge gelernt zu haben und freue mich schon auf die nächste, auf die ich (hoffentlich) wieder mitfahren kann.

Tennisturnier

Um nach dem MOPO-Team-Staffellauf weiterhin im Training zu bleiben, haben Kathrin und ich bei einem kleinen internen Tennisturnier der Spezialchemie mitgemacht.

Tatjana, die gerade erst im August ihr Duales Studium bei der Biesterfeld AG angefangen hat, hat uns auch gleich tatkräftig unterstützt!
Für eine Urkunde hat es zwar für keinen von uns gereicht, der Spaßfaktor kam jedoch bei niemandem zu kurz und auch unsere Tennisschläger haben sich nach einer längeren Pause mal wieder über ihren Einsatz gefreut!

Jetzt heißt es für das nächste Mal: trainieren, trainieren, trainieren! Ein bisschen Ehrgeiz ist ja schließlich doch immer dabei … 😉

Ausbildung zum Betriebswirt im Außenhandel

Die Ausbildung zum Betriebswirt im Außenhandel findet sowohl im Tages- als auch im Abendunterricht statt.

An zwei Tagen in der Woche hat man Unterricht von 7.45 bis 13.50 Uhr. Hinzukommt ein Abendunterricht von 18.00 bis 21.15 Uhr.

Der Abendunterricht wird von Dozenten aus verschiedenen Unternehmen gestaltet zu Themen wie Finanzen, Controlling, Zoll, Personalwirtschaft und noch vielen weiteren Fachbereichen.

Unterrichtet wird tagsüber in den folgenden Fächern: Englisch, Rechnungswesen, Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Handelsbetriebslehre und Recht. Vor Beginn der Ausbildung kann man noch zwischen Französisch und Spanisch Unterricht als zweite Fremdsprache wählen. Je nach Semester wird eine Rechnungswesen-Stunde durch eine Mathe-Stunde ersetzt.

Zudem findet vierteljährlich ein Ganztagesunterricht meistens von 09.00 bis 18.00 Uhr statt.