Ausbildungsmesse „Einstieg Hamburg“ 2013

Auch in diesem Jahr wird die Biesterfeld AG, am 22. und 23. Febraur 2013, auf der Ausbildungsmesse „Einstieg Hamburg“ 2013 vertreten sein.

An unserem Messestand habt Ihr die Chance die Biesterfeld AG kennenzulernen und Eure Fragen direkt mit aktuellen Auszubildenden und Personalverantwortlichen zu besprechen.

Solltet Ihr Euch schon vorab über unser Ausbildungsangebot informieren wollen, besucht gerne unsere Karrierewebsite.

Weitere Informationen, sowie eine Anfahrtsskizze,  zur „Einstieg Hamburg“ findet Ihr unter http://www.einstieg.com/messen/hamburg.html.

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Unterricht im Institut für Außenhandel Am Lämmermarkt

Wir neuen Betriebswirte von Biesterfeld gehen dienstags, mittwochs und freitags in das Institut für Außenhandel Am Lämmermarkt. Der Unterricht ist eine spannende Abwechslung zur regulären Arbeit. 25 Azubis aus unterschiedlichen Betrieben bilden jeweils einen Klassenverband. Insgesamt gibt es 2 Klassen für 2012. Der Unterricht am Mittwoch und am Freitag beginnt um 7.45 Uhr und endet gegen 13.50 Uhr. Darüber hinaus findet am Dienstag nach der Arbeit der Abendunterricht statt.

Der Stundenplan setzt sich hauptsächlich aus wirtschaftlichen Fächern zusammen. Fächer wie Rechnungswesen, Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Handelsbetriebslehre und Mathematik bilden den Kern des Lerninhaltes.

Auch Fremdsprachen kommen nicht zu kurz: Englisch, Französisch oder Spanisch? Selbstverständlich, schließlich wollen wir uns international verständigen können!

Der Abendunterricht setzt sich aus unterschiedlichen Themenbereichen zusammen, wie Informationstechnik, Personalwirtschaft, Mediation und Controlling. Um 18.00 Uhr müssen wir im Institut sein und dürfen um 21.15 in unseren wohlverdienten Feierabend starten.

Es bringt Spaß in die Schule zu gehen und sich mit Gleichgesinnten zu unterhalten. Die Erfahrungen der Mitschüler aus anderen Betrieben bereichern uns um weitere berufliche Eindrücke außerhalb von Biesterfeld.

Vor allem in der Anfangszeit lernen wir viele neue Leute kennen und es ist sehr spannend, individuelle Werdegänge erzählt zu bekommen. Einige wurden gerade erst vom Abitur entlassen, während andere erst aus den ersten Auslandsaufenthalten zurückkehrten. So manch einer hat sogar schon eine Ausbildung oder Studienerfahrungen hinter sich.

Wir haben schon jetzt eine sehr harmonische Klassengemeinschaft, mit engagierten Dozenten und wissbegierigen Schülern. Man geht gerne in die Schule, denn alle haben eins gemeinsam: Alle interessieren sich beruflich nur für das eine

– den Außenhandel!

Die ersten Tage bei der Biesterfeld AG

Auch zum 01.08.2012 fanden sich acht neue Azubis im Hause Biesterfelds zusammen. Mein Name ist Jessica Pein und ich als neue Duale Studentin lernte an diesem Tag eine gemischte Azubi-Gruppe aus fünf Betriebswirten im Außenhandel, sowie einen Kaufmann und eine Kauffrau im Groß- und Außenhandel kennen.

Nach nun gut drei Wochen im Personal und Service Bereich fühle ich mich sehr gut aufgenommen und betreut. Durch die drei Kennenlerntage, unserem ersten Seminar und das tägliche gemeinsame Mittagessen mit allen Azubis, ist unsere Gruppe schon jetzt zusammengewachsen.

Zu den ersten Tagen im Betrieb kann ich folgendes sagen: Direkt zu Beginn habe ich einen eigenen Schreibtisch mit Computer bei einer Kollegin im Personal und Service Bereich bekommen. „Über die Schulter gucken“ gibt es bei Biesterfeld nicht. Von Anfang an bekommen wir kleinere und größere Aufgaben, die wir selbstständig bearbeiten.

Zur Zeit kümmere ich mich um die neuen Azubi-Bewerbungen für das Jahr 2013, was eine spannende Aufgabe ist, da man selbst erst aus der Bewerbungszeit raus ist.
Somit freue ich mich besonders auf die anstehenden Projekte wie zum Beispiel die Messe Einstieg und warte gespannt auf meine erste Zeit an der Nordakademie.

Die neuen Azubis 2012 – Foto von R. Nesselrath

Produktschulung – LifeScience Pharma

Erst einmal etwas über mich: Mein Name ist Nina Held und bin nun im 2. Lehrjahr meiner Ausbildung zur Betriebswirtin im Außenhandel bei der Biesterfeld Spezialchemie.

Nach fast  einem Jahr im Customer Service bin ich vor einigen Wochen ins Marketing gewechselt. Im Customer Service habe ich gute Einblicke in das Tagesgeschäft bekommen und konnte bereits viele Produkte, Kunden und Lieferanten kennenlernen. Das alles ist jetzt im Marketing ungemein hilfreich.

Der Abteilungswechsel kam genau zum richtigen Zeitpunkt, denn Anfang August fand in unserem Hause eine 3-tätige Produktschulung statt. Eingeladen waren u. a. auch die Kollegen aus unseren Niederlassungen Italien, Spanien und Polen.  Sinn der Schulung war es, mehr über unsere Produkte und deren Anwendungen zu erfahren und einen allgemeinen Überblick über die Marktsituation der Pharmaindustrie im In- und Ausland zu bekommen. Zu meinem Glück stand auch ich auf der Gästeliste.

Mir persönlich hat es unglaublich weitergeholfen, einmal zu sehen, was sich eigentlich hinter den mir bereits bekannten Produktnamen versteckt. Zur Veranschaulichung wurden Produktmuster herum gereicht und sogar ein kleines Experiment durchgeführt:

Die Wirkung eines unserer Entschäumer wurde an der schaumigen Handseife aus dem Bad demonstriert, welche innerhalb von wenigen Sekunden in sich zusammen fiel.

Besonders nett war es auch, die Kollegen aus dem Ausland einmal persönlich zu treffen. Zuvor hatte man ja nur über E-Mail oder Telefon Kontakt.

Insgesamt habe ich in den drei Tagen einen sehr guten Eindruck von unseren Produkten bekommen und gelernt, wie umfangreich die Herausforderungen im Chemiehandel sind.

Ausbildung zum Betriebswirt im Außenhandel

Die Ausbildung zum Betriebswirt im Außenhandel findet sowohl im Tages- als auch im Abendunterricht statt.

An zwei Tagen in der Woche hat man Unterricht von 7.45 bis 13.50 Uhr. Hinzukommt ein Abendunterricht von 18.00 bis 21.15 Uhr.

Der Abendunterricht wird von Dozenten aus verschiedenen Unternehmen gestaltet zu Themen wie Finanzen, Controlling, Zoll, Personalwirtschaft und noch vielen weiteren Fachbereichen.

Unterrichtet wird tagsüber in den folgenden Fächern: Englisch, Rechnungswesen, Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Handelsbetriebslehre und Recht. Vor Beginn der Ausbildung kann man noch zwischen Französisch und Spanisch Unterricht als zweite Fremdsprache wählen. Je nach Semester wird eine Rechnungswesen-Stunde durch eine Mathe-Stunde ersetzt.

Zudem findet vierteljährlich ein Ganztagesunterricht meistens von 09.00 bis 18.00 Uhr statt.