Inventur in Emmerich

In der letzten Woche konnten Hanne, Jeffrey und ich unseren Biesterfeld Logistik-Koordinator anlässlich der Inventur zu unserem Logistikpartner „Convent“ nach Emmerich begleiten. Convent ist ein wichtiger und langjähriger Logistikpartner von Biesterfeld Plastic und zuständig für einen Großteil der Kunststofflagerungen und Warenbewegungen.

Am Mittwoch Nachmittag machten wir uns mit dem Auto auf den Weg in das kleine Städtchen an der holländischen Grenze. Nach gut 4,5 Stunden Fahrt kamen wir abends in Emmerich an, hatten ein leckeres Abendessen und gingen schnell ins Hotel, um fit für den nächsten Tag zu sein.

Am Donnerstag starteten wir bereits um 7:30 Uhr. Nach einem kurzen Frühstück ging es zu Convent. Zunächst bekamen wir Azubis eine Einführung in das dortige Tagesgeschäft. Es war sehr interessant zu sehen, wie unser Biesterfeld Plastic System mit dem dortigen System verknüpft ist und wie die verschiedenen Transporte disponiert werden.
Anschließend konnten wir bei einem Rundgang durch das Gefahrstofflager, sowie durch weitere Lagerhallen, sehen, dass diese auf eine Gesamtfläche von 30.000 m² verteilt sind. In den Lagerräumen liefen die Inventurarbeiten auf Hochtouren. Verschiedene Zähltrupps waren seit 6 Uhr morgens dabei, sämtliches Biesterfeld Material zu zählen: Kunststoffgranulat in Säcken, Big Bags und Octabins. Zwischenzeitlich war auch unser Wirtschaftsprüfer eingetroffen, um die Inventur stichprobenartig zu überprüfen. Das Ergebnis: Ohne Beanstandung.

Zum Abschluss des Tages nahm sich der Geschäftsführer von Convent selbst Zeit, um Hanne, Jeffrey und mir das Thema „Ladungssicherung“ nahe zu bringen. Uns wurde demonstriert, wie eine LKW-Beladung von statten geht und wie die Ware abschließend für den Transport gesichert wird.

Abends gingen wir dann gemeinsam mit einigen Convent-Kollegen essen und ließen den Tag nett ausklingen. Am nächsten Tag machten wir uns nach einer kurzen Verabschiedung in der Spedition auf den Heimweg.
Insgesamt war unsere erste Geschäftsreise nach Emmerich sehr spannend: Mitzubekommen, wie bei Convent gearbeitet wird und auch unser Material einmal „live“ zu sehen und nicht nur im System als Zahl herumzuschieben war interessant. Aber am meisten hat uns gefreut, dass wir die Mitarbeiter von Convent einmal kennen lernen konnten.

Innerbetriebliche Ausbildung

Um uns Azubis während der Ausbildung ein breit gefächertes Wissen mitzugeben, findet ungefähr einmal pro Monat eine innerbetriebliche Ausbildung (auch liebevoll IbA genannt) für alle Biesterfeld Azubis statt.

Durchgeführt werden diese internen Schulungen z. B. von erfahrenen Kolleginnen und Kollegen, die Wissenswertes aus den Abteilungen und ihren Aufgabenbereichen vermitteln. Es sind aber auch externe Dozenten am Start, die zu Themen, die uns als Chemiehandelshaus betreffen (wie z.B. Chemikalien- oder Außenhandelsrecht), referieren.

Auch durften wir im Rahmen der innerbetrieblichen Ausbildung im letzten Monat ein Lager unseres Dienstleisters im Hamburger Hafen besichtigen.

Auf dem IbA-Plan für die nächsten Monate stehen z. B. Exportgeschäft, Kennzahlen für Kaufleute, Transport- / Logistik- / Versicherungsrecht und Der Betriebsrat / Betriebsverfassung.

Die IbAs sind eine tolle Gelegenheit, die Fachleute aus dem Haus direkt vor Ort persönlich kennen zu lernen. Das ist auch für die zukünftige Arbeit im Hause Biesterfeld sehr hilfreich; so findet man z. B. bei Problemen oder aufkommenden Fragen, schnell den richtigen Ansprechpartner in der entsprechenden Fachabteilung.

Ein netter Nebeneffekt: Wir Azubis kommen alle mal wieder zusammen.

Unterricht im Institut für Außenhandel Am Lämmermarkt

Wir neuen Betriebswirte von Biesterfeld gehen dienstags, mittwochs und freitags in das Institut für Außenhandel Am Lämmermarkt. Der Unterricht ist eine spannende Abwechslung zur regulären Arbeit. 25 Azubis aus unterschiedlichen Betrieben bilden jeweils einen Klassenverband. Insgesamt gibt es 2 Klassen für 2012. Der Unterricht am Mittwoch und am Freitag beginnt um 7.45 Uhr und endet gegen 13.50 Uhr. Darüber hinaus findet am Dienstag nach der Arbeit der Abendunterricht statt.

Der Stundenplan setzt sich hauptsächlich aus wirtschaftlichen Fächern zusammen. Fächer wie Rechnungswesen, Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Handelsbetriebslehre und Mathematik bilden den Kern des Lerninhaltes.

Auch Fremdsprachen kommen nicht zu kurz: Englisch, Französisch oder Spanisch? Selbstverständlich, schließlich wollen wir uns international verständigen können!

Der Abendunterricht setzt sich aus unterschiedlichen Themenbereichen zusammen, wie Informationstechnik, Personalwirtschaft, Mediation und Controlling. Um 18.00 Uhr müssen wir im Institut sein und dürfen um 21.15 in unseren wohlverdienten Feierabend starten.

Es bringt Spaß in die Schule zu gehen und sich mit Gleichgesinnten zu unterhalten. Die Erfahrungen der Mitschüler aus anderen Betrieben bereichern uns um weitere berufliche Eindrücke außerhalb von Biesterfeld.

Vor allem in der Anfangszeit lernen wir viele neue Leute kennen und es ist sehr spannend, individuelle Werdegänge erzählt zu bekommen. Einige wurden gerade erst vom Abitur entlassen, während andere erst aus den ersten Auslandsaufenthalten zurückkehrten. So manch einer hat sogar schon eine Ausbildung oder Studienerfahrungen hinter sich.

Wir haben schon jetzt eine sehr harmonische Klassengemeinschaft, mit engagierten Dozenten und wissbegierigen Schülern. Man geht gerne in die Schule, denn alle haben eins gemeinsam: Alle interessieren sich beruflich nur für das eine

– den Außenhandel!

Produktschulung – LifeScience Pharma

Erst einmal etwas über mich: Mein Name ist Nina Held und bin nun im 2. Lehrjahr meiner Ausbildung zur Betriebswirtin im Außenhandel bei der Biesterfeld Spezialchemie.

Nach fast  einem Jahr im Customer Service bin ich vor einigen Wochen ins Marketing gewechselt. Im Customer Service habe ich gute Einblicke in das Tagesgeschäft bekommen und konnte bereits viele Produkte, Kunden und Lieferanten kennenlernen. Das alles ist jetzt im Marketing ungemein hilfreich.

Der Abteilungswechsel kam genau zum richtigen Zeitpunkt, denn Anfang August fand in unserem Hause eine 3-tätige Produktschulung statt. Eingeladen waren u. a. auch die Kollegen aus unseren Niederlassungen Italien, Spanien und Polen.  Sinn der Schulung war es, mehr über unsere Produkte und deren Anwendungen zu erfahren und einen allgemeinen Überblick über die Marktsituation der Pharmaindustrie im In- und Ausland zu bekommen. Zu meinem Glück stand auch ich auf der Gästeliste.

Mir persönlich hat es unglaublich weitergeholfen, einmal zu sehen, was sich eigentlich hinter den mir bereits bekannten Produktnamen versteckt. Zur Veranschaulichung wurden Produktmuster herum gereicht und sogar ein kleines Experiment durchgeführt:

Die Wirkung eines unserer Entschäumer wurde an der schaumigen Handseife aus dem Bad demonstriert, welche innerhalb von wenigen Sekunden in sich zusammen fiel.

Besonders nett war es auch, die Kollegen aus dem Ausland einmal persönlich zu treffen. Zuvor hatte man ja nur über E-Mail oder Telefon Kontakt.

Insgesamt habe ich in den drei Tagen einen sehr guten Eindruck von unseren Produkten bekommen und gelernt, wie umfangreich die Herausforderungen im Chemiehandel sind.

Erstes Semester an der Nordakademie

Nach fünf Monaten Praxiserfahrung bei Biesterfeld bin ich am 9. Januar in mein erstes Semester an der Nordakademie gestartet.

Ein Theoriesemester dauert in der Regel zehn Wochen und findet immer im Wechsel mit den Praxisphasen bei Biesterfeld statt.

Die Vorlesungsgruppen sind, nicht wie an anderen Universitäten/ Hochschulen, sehr überschaubar. So bietet sich immer die Gelegenheit, bei Fragen die Dozentinnen und Dozenten während oder auch nach den Vorlesungen anzusprechen.

In der letzten Woche des Semesters werden dann die Klausuren geschrieben.

Zusammenfassend hat mir das erste Semester an der Nordakademie viel Spaß gemacht. Sehr gute Ausstattung, gute Lernatmosphäre und das wichtigste: kompetente Dozenten/innen und nette Kommilitonen.

Jetzt bin ich seit einer Woche wieder bei Biesterfeld, bis das nächste Theoriesemester Mitte Juli wieder losgeht. In  der Zwischenzeit warten wir gespannt auf unsere ersten Klausurergebnisse und wenden das neu gelernte theoretische Wissen bei Biesterfeld an.